Startseite Bannerbild
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tipps zur zerstörungsfreien Fachwerksanierung.

Fachwerksanierung

Fachwerkaußenwand mit verdeckten und offenen "Schwindfugen".

 

Die Ziffern 10 zeigen Bohrungen mit Durchmessern kleiner 10 mm zum Auspressen der Fugen mit Lehmbrei.

 

Der Außenputz der Ausfachung B hat sich gelöst und ist abgefallen. An ihren Rändern sind die bis dahin verdeckten "Schwindfugen" sichtbar. In den noch verputzten Gefachen sind ähnliche "Schwindfugen" zu erwarten.

 

Der Außenputz der Ausfachung A tangiert das umgebende Holzfachwerk und schließt die dortigen “Schwindfugen“ zusammen mit dem vorhandenen Innenputz seitlich ab zu geschlossenen, röhrenartigen Hohlräumen.

 

In den 4 Ecken der Ausfachung A sind die Bohrungen 10 durch Außenputz und “Schwindfugen“ bis zum Innenputz geführt. Durch sie werden mittels Düsen, sozusagen "minimalinvasiv" die "Schwindfugen" kontrolliert vorgenässt und dann mit Lehmbrei ausgepresst. Diese simple Maßnahme saniert die "Schwindfugen" der allermeisten Gefache einer Fassade.

Auch die Zapfenlöcher Z können bei diesem Vorgang gezielt mit Lehmbrei ausgepresst werden. Vor allem die wannenartigen Zapfenlöcher ZS in den Schwellen können sich dann nicht mehr mit Regenwasser füllen und das Holz weiter schädigen wie bisher.

 

Vorhandene Schäden an Holz und Putz müssen natürlich weiterhin beseitigt werden. Aber die holzseitigen Flächen der bindigen Lehmausfachungen werden durch das Wässern plastisch und erhärten beim Trocknen mit dem eingepressten Lehmbrei zu einem neuen Bauteil, das am Holz anklebt. Das ist besonders wichtig für die Ausfachungen C und D! In den wenigen verbleibenden, schwierigeren Fällen wie Ausfachung B, wird der Unterputz wie üblich aufgebracht bzw. ergänzt. Nach dem Aushärten wird verfahren wie oben beschrieben.

 

Aufwand: Zeit: weit unter einer 1/2 Stunde pro Gefach A, womöglich in Eigenleistung.

Materialkosten: unerheblich!

Ergebnis :

  • Durch Erhalt und Sanierung der Bausubstanz entfallen Berge von Bauschutt.

  • Die Fachwerkwand wird wind- und wetterfest wie noch nie.

  • Bauschäden durch Innendämmung bei energieeffizienter Sanierung sind nicht zu erwarten, insbesondere in Verbindung mit Niedertemperaturheizung durch temperierte Außenwände. Das erzielt hohe Beihilfe und spart anschließend viele Heizkosten.

  • Das steigert Wohnqualität, Lebensdauer und Wert der Immobilie erheblich.

  • Mit kleinen Einschränkungen gilt alles bei allen Materialien der FachwerkAusfachungen.

 

Beratung und Hilfe: Verein Bürger für Homberg e. V., Heckenrosenweg 2, 34576 Homberg,

Tel.: 06681/3900 oder , Tel. 05681/1211